Tipps

Elemente wie Schriften oder Logos sollten nicht zu nah am Rand platziert werden. Halten Sie einen Sicherheitsabstand von etwa 1 bis 2 cm ein.

Alle Grafiken und Fotos sollten Sie im CMYK-Farbmodus anlegen. Nachträgliche Umwandlungen können Farbabweichungen verursachen.

Im Verlauf des Buchungsvorgangs haben Sie die Möglichkeit, Ihr CLP und Plakatmotiv direkt an uns zu übermitteln. Sie können die Druckdatei jedoch auch nachliefern. Bitte senden Sie uns im Idealfall eine PDF-Datei.

Wandeln Sie Schriften in Pfade um, damit keine Fehler im Druckbild entstehen und die Plakatqualität nicht beeinträchtigt wird.

Beachten Sie bitte unsere „Druck-Info“ Datenblätter.

Druckverfahren

Plakate können mit drei verschiedenen Druckverfahren hergestellt werden. Welches in Frage kommt, hängt vor allem von der zu produzierenden Auflage ab. In der Regel werden Plakate heutzutage nur noch im Digital- oder Offsetdruck hergestellt. Wir können Sie hier beraten, ab welcher Auflage sich welches Druckverfahren empfiehlt.

Offsetdruck
Einsatz für mittlere bis große Auflagen. Es können Plakat- und Vitrinenpapiere eingesetzt werden. Als Grundlage sind digitale Daten erforderlich.

Digitaldruck
Digitaldruck bezeichnet ein Druckverfahren, bei denen das Druckbild direkt aus einer Datei oder einem Datenstrom von einem Computer in eine Druckmaschine übertragen wird. Der Digitaldruck ermöglicht kostengünstig in sehr niedrigen Auflagen zu produzieren.
Einsatz bei geringen Stückzahlen oder Unikaten. Es lassen sich keine Sonderfarben drucken (nur CMYK).

Siebdruck
Einsatz für Kleinauflagen. Es können Plakat- und Vitrinenpapiere sowie selbstklebende Folien bedruckt werden. Als Grundlage ist ein seitenrichtiger Positivfilm erforderlich.
Hinweis: Selbstklebende Folien sind nicht für die Nassklebung geeignet.